top of page

Volltanken, bitte!

Die wertvollste Energie ist gratis

Von Javier aus San Nicolás


In den letzten Jahren hat sich das Denken in der kubanischen Gesellschaft mit der wirtschaftlichen Situation, die wir durchmachen, sehr verändert.

Unsere Gesellschaft hat spirituell etwas verloren.

Wir wurden – oder haben uns selbst - mit schlechten Energien gegenseitig beeinflusst. Um zu überleben, haben wir ein wahres, bisher verborgenes Gesicht gezeigt, wurden dazu verleitet, eigene Interessen zu verfolgen und nicht daran zu denken, wie es anderen geht.

Eines der Dinge, die ich an unserer Partnerschaft so schätze, ist der Austausch an guten Energien zwischen allen Beteiligten: die guten Absichten, denjenigen zu helfen, die es am meisten brauchen. Diese guten Energien helfen uns am meisten, denn sie geben uns Hoffnung, selber wieder gut zu werden … besser zu werden.


Die Energie, die ein Lächeln, ein Blick, eine Umarmung, eine freundliche Geste, eine helfende Hand … ausstrahlt … kann man nicht berechnen, nicht zählen, nicht kaufen.

Sie ist umsonst. Sie kostet uns nichts, und doch ist sie unbezahlbar. Unbezahlbar wertvoll.

In menschliche Wärme liegt das Gefühl einer enormen Kraft, die uns hilft, den nächsten Tag neu zu beginnen und neu zu hoffen, anders zu leben. Wir brauchen diese Energie lebensnotwendig. Daher ist es notwendig, dass wir uns mit Menschen umgeben, die gute Energie und gute Absichten haben.


Gestrichene Hauswände kann man sehen. Angelegte Gärten mit Setzlingen kann man sehen. Die grosse Kraft, die uns neue Hoffnung und neuen Lebensmut schenkt, können wir mit blossem Auge nicht sehen. Und doch ist sie da. Wir können sie spüren, weil sie unsere Herzen erfüllt: mit Liebe. Dass wir das nie, in keiner noch so schweren Situation vergessen!


Gott hat uns nicht die Energie der Angst und der Verzagtheit gegeben, sondern die kraftvolle Energie der Liebe und Besonnenheit.


Gott, erfülle uns mit dieser Kraft der Liebe. Amén!




30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Grüner Samstag

We are müesli!

Die ersten Rüebli

bottom of page